ulrike-heinich_start.jpg

Coaching

 

Was es ist . . .

Coaching ist der direkteste und gezielteste Zugang, wenn es um Themen des persönlichen Wachstums und Veränderungsprozesse geht. Damit bewegen wir uns im Bereich des Erkennens und Lernens mit professioneller Begleitung. Eigenes Wachstum und Persönlichentwicklung stehen dabei im Vordergrund.

Aber Vorsicht:

  • womöglich lernst du dabei, dich über dich selbst zu wundern!

  • womöglich verändert sich dein Leben in eine Richtung, die du bevorzugst!

2 Arten des Coachings

"Lass das, was du über dich denkst,
nicht dem im Wege stehen, was du in Wahrheit bist"

Harry Palmer

Coaching-Themen

 

Egal, worum es bei dir geht. Beide Coaching-Verfahren greifen bei folgenden Themen . . .

  • Potenzialentfaltung

  • Spannungsfelder in der Familie etc. klären

  • Selbsterfahrung  . . .  mehr erfahren  =>

 

Coaching ist immer Herzensarbeit, denn es geht um nichts weniger, als uns selbst. Und die Themen, weswegen du dich evtl. für Coaching interessierst, belasten ja dein Herz, sonst würdst du das hier jetzt nicht lesen. Beim Coaching taucht man stets noch einmal kurz in die schwierige Situation ein, um Kontakt dazu zu bekommen, quasi einen Geschmack davon. Die Betonung liegt auf "kurz". Es ist nicht mehr, als wenn man am See steht und mit dem großen Zeh die Temperatur des Wassers misst. Denn erst jetzt, wen man die schwierige Situaton SPÜRT, kann man sich aus der Situation zu befreien. Ohne diesen Kontakt bliebe es Theorie undrrein interlektuelle Beschau des Themas. Schon C. G. Jung ekannte dies indem er sagte:

"Was uns nicht berührt,
das verwandelt uns nicht"

 

(C. G. Jung)

Selbsttests

Lerne dich selbst besser kennen

Hier ein paar Tests, anhand derer du dich selbst und deine Situation etwas besser einschätzen kannst.

 

"Komm einfach und probiere es aus.
Du musst nicht alles alleine schaffen."


Was Coaching nicht ist!

Hier etwas zum schmunzeln:

Ein Mensch fragt: "Wo geht es zum Bahnhof?"

Es antworten:

 

  • Ein Sozialpädagoge:

    "Ich weiß nicht, aber es ist gut, dass wir darüber reden."

 

  • Ein Sozialarbeiter:
    "Keine Ahnung, aber ich fahre Sie schnell hin.

     

  • Ein Gesprächstherapeut:
    "Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?"

     

  • Ein Tiefenpsychologe:
    "Sie wollen verreisen?"

     

  • Ein NLP-Therapeut:
    "Stellen Sie sich vor, Sie wären der Bahnhof! Welche Bilder kommen Ihnen dann - was spüren Sie?"

     

  • Ein Psychoanalytiker:
    "Sie meinen dieses lange dunkle Gebäude, wo die Züge rein und raus fahren?"

     

  • Ein Verhaltenstherapeut:
    "Heben Sie den rechten Fuß, schieben Sie ihn vor, setzen Sie ihn jetzt auf - sehr gut gemacht! Hier haben Sie ein Bonbon."

     

  • Ein Gestalttherapeut:
    "Du, lass das voll zu, dass Du zum Bahnhof willst."

     

  • Ein Bioenergetiker:
    "Machen Sie mal: sch . . .  sch . . .  sch . . ."

     

  • Ein humanistischer Psychotherapeut:
    "Wenn Du das wirklich hinwillst, wirst Du den Weg finden."

     

  • Ein Psychiater:
    "Bahnhof? Zug fahren? Welche Klasse?"

     

  • Ein Familienaufsteller:
    "Das spielen wir jetzt mal. Such Dir mal jemanden aus, der der Bahnhof sein kann."

     

  • Ein Transaktionsanalytiker:
    "Und wenn Sie nun diese Frage klären: Was genau soll meine Rolle dabei sein?"

     

  • Ein Systemiker:
    "Was glauben Sie, würde Ihr Freund über Ihre Frau antworten, wenn Sie ihn fragen würden: Wo geht es hier zum Bahnhof?"

(Autor unbekannt)

Download Bahnhof  (PDF)